Felix74 Beginnende
  • Mitglied seit 1. Juli 2020
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von Felix74

    Hallo Leute, bis vor kurzem war ich noch skeptisch was zu diesem Jahr allgemein -im Hundertjährigen Kalender stand. Seinerzeit schickte, mein Mütterchen, mir einen Abreißkalender zu. Skeptisch war ich denn dieses Jahr wäre von viel, vielem Regen gekennzeichnet. Anlass ist die Meldung der vorgestrigen Wetterwarnung: Sintfluten über Westdeutschland. Nun war es so, dass zum vorletzten Jahr(2018) stand-als allgemeine Jahresprognose, folgendes: Da sich im Vorjahr eine Sonnenfinsternis ereignet hat, wird dieses Jahr von einer starken Trockenheit gekennzeichnet sein, so Trocken dass sogar im nächsten Jahr deutlich höhere Getreidepreise anfallen werden, stand dort. Wir hatten 2017 sogar zwei Sonnenfinsternisse-so auch zwei trockene Jahre darauf?

    Wenn eine Mäusepopulation zu groß wird, werden die weibchen aufgrund von sozialstress und Futteraggression unfruchtbar, und die Population verringert sich und passt sich so den Nahrungsgegebenheiten zum gesunden Maße(ausgewogenen) hin an. das ist evolutionäre starke überlebenstatktik . es könnten auch alle alles abfressen bis keiner mehr was hat. so wurde es bei mäusen in australien beobachtet , ist Fakt, ist selbstregulation , intelligent? die spezies besteht so jedenfalls trotz zeitweiger unfruchtbarket wegen stresshormonen, die dann wieder abgebaut werden. Die starke Gemeinschaft ist überlebensfähig und mit freundlichkeit kommt man leben weiter heißt es. so kömme das wort humor auch von human ethymiologisch. Symbiose heißt Leben und Leben lassen und gemeinsam überleben. Der stärkere kriegt n denkmahl, hier ruht der starke mächtige , einzelkämpfer der immer nur an sich dachte, bis wir uns seinem Erinnerten . ich meine, der starke aus dem satz oben ist nur für sich stark. Wo er für sich stark sein muss, aber eben njcht angepasst bzw. sogar reingepasst, er macht -was nicht passt wird passend genacht, dies sei der Symbiose entgegenläufig. Sym wie Symmetrie einander ergänzend und biose wid bios, Leben.

    Der Stärkere Überlebt, ganz ehrlich, wie groß, wie schwer und stark waren die Dinosaurier? und nun waren due kleinen, mittermilchbedürfigen einzigen Nagetiere, due kleinen Sonderlinge der planetaren Fauna, die waren stärker als T-Rexe und Raptoren? klar

    Jedoch, jedoch liegt diesem Handlungskonstrukt die Spiegelneurologie zugrunde- wo ist der Unterschied auch ich könne in des anderen Schuhen stecken. Wer das weiß, begreift und anwendet macht keinen Unterschied. Das schwache Baby ist Schwach. Könnte deins sein oder meins, oder ich oder was wenn ich an seiner Stelle wäre ? Da ist intelligente Emphathie: Denn Mitfühlen und sich reinversetzen ist hochintelligent. Der intelligente überlebt, also, nicht der Stärkere, heiße intelligenz nach wie vir die Fähigkeit des Einsehens. Jemand ist intelligent, wenn er Einsehen kann. Und ganz Ehrlich wir alle hatten mal im koof ...hmmm kann uns gott bewahr auch mal so geschehen..... .Das Individuum vergeht, die Spezies übersteht, wenn sie Symbiose gelernt hat Und Nicht etwa rudimentäre Jagderfolge der Tagesausbeute ;)

    Da der Mensch aber ein Geselliges Lebewesen ist und Nachkommen als Familie in die Welt setzt, das kann schon mal nicht der Stärkere sein, weil auch der Stärkere hier eine Stärkere*in braucht. Somit ist im Grunde gut richtig, denn, mir ist Geholfen wenn dem Anderen geholfen ist. In einer win-win-Maxime ohne nachteilige Komprisse-heißt bei den Stärken/Fähigkeiten des Anderen anknüpfen. Ich erstärke ihn durch mich und er sich durch mich. Gesellschaft bedingt durch bedienen gegenseitig sich?! So müsse der Gehokfene, von dessen Ich-Ihm-Helfen, ich wiederum profitiere. So muss Keiner neiden und nicht Feinden. (bin übugens 90iger Jahrgang;) Es stützt sich, es nützt sich.

    Der Stärker ist ein Individuum und so Einzelkämpfer. Evolution sagt, dass der Bestangepasste, angepasst an die sich ändernde Umgebung überlebt, so und so stärker ist. Da wird das Tierreich als der Stärkere betitelt das sich an ändernde Vegetation anpassen muss, vegetation als Grundlage in der Nahrungspyramide -wo der Jäger dann mit einzieht. Auch vegetation muss/muss sich weiter anpassen an änderndes klima, immer schon

    Dem kann ich nur beipflichten und möchte es sehr gerne lesen. Ichselbst kenne den Umstand des Reiz-Darm-Syndroms :cursing: und möchte anmerken das bei indigen ,tatsächlich indigener Amazona-Naturbevölkerung die es die großen Manitu sei Dank gibt....400 Darmbakterien gibt die dem Wrsten und der westlichen Wissenschaft unbekannt waren!!!!!

    Danke, mit doppelt ee😉 .Das Hotel im Foto wurde bereits im Jahr zuvor belegt. Mir stellte sich nun die Frage ob die versiegelten Löcher, die von den Larven geöffnet wurden -von mir Freizukratzen seien, doch ich mache da nichts dran, das müsse die Natur selbst reglementieren. P.S. die verbauten Dübel an den Klotzrändern dienen dem Anbinden der Einheit. UND wie ich bei unserem Garten beobachten konnte werden die großen 5 und 6mm Löcher weniger angenommen. Es scheint auch so dass die großen mit Teilen des Erdreiches versuegelt wurden, die kleineren aber mit Bienensekret.

    Am wenigsten möchte ich einen streiterischen Disput heraufbeschwören. Die Betrachtung von Bokashi, Komposttee und auch strukturierten Wasser ist wichtig. Ähnlich und dem mit inbegriffen ist es mit Permakultur und Biodynamischer Landwirtschaft. Jedem das seine und vielleicht beides in Abwechslung. Ich möchte konstruktiv Erfahrung, möglichst eigene, mitteilen und natürlich auch dazulernen. So sehe zur Zeit eine Mischung aus Permakultur und biodynamischen Vorgehensweisen wie bei Tomatenzucht als Zweckdienlich, da leider zu wenig gut funktionierende Permakulturbeispiele für uns abrufbar sind und die biodynamische eben Pflege und Ernte von Kulturen gut ermöglicht, ohne chemie, und auch ohne viel permakultur, aber naturnah. Wie wäre es doch schön wenn eine Pflanzgruppe den gewünschten Ertrag gebe und gleichzeitig nun den Schutz und Ymulch für die Nachfrucht stellte. Das wäre ideal, herrlich, doch bis dahin: werkeln für die natur.

    Hi SchaufelundGabel, da hast du Recht! Wasserverwirbeln ist ein Thema für sich ..und ich neige selbst schnell vom hundertsten ins tausende zu kommen😅 .Ja Bokashi und oder Komposttee liebe SchaufelundGabel auch ich meine nicht dem Einen den Vortritt vor dem Anderen zu geben. Pro Contra Liste?

    Eins noch zum Komposttee der Regenwürmer: Der youtuber^^ Jebb Gardener konnte zeigen dass sich Basilikumstecklinge im Vergleich zu anderen Nährstdtoffdüngern mit Komposttee größer, schneller, üppiger entwickelten als die Anderen. Finde ich steinstark jedenfalls.

    Hi, hat jemand noch was zum Indoor Regenwurmtank finden können? Das interessiert mich auch sehr, auch Geruchsfragen :) .Ein Regenwurmtank ist in 3-Facher Sicht überaus Praktisch denn zum einen sammelt sich unten beim Auslass der sogenannte Komposttee welcher ein überaus guter und effektiver Flüssigdünger ist. Auch für Starkzehrer. Zum Anderen können unzerkleinerte Pflanzenteile eingebracht werden wie Blattgrün oder Salatwurzeln. Zum weiteren (3.) werden natürlich auch Regenwürmer vermehrt, welche dem Boden zugesetzt werden können und dort gute Vorarbeit bzw. biologisches Mileau für des Gärtners Pflanzkulturen schaffen. Im Foto der "Tank" der Solawi Minden

    #Tannenzapfen und Drahtgeflecht. Wenn ihr einen Kasten anlegt und mit Drahtgeflecht sichert, achtet darauf, dass der Draht nicht den Löcherzugang für die Buienen versperrt. Tannenzapfen bringen hier wenig. Sie ziehe. Kellerasseln, welche Ameisengleich dem Boden zugute kommen. Wollt ihr Kellerasseln Nischen schaffen, nehmt einen Tonblümentopf, setzt ihn mit der Öffnung auf den Boden und tut Tannenzapfen darein. Durch die Zapfen wird mehr Fläche zum krabbeln und klettern geschaffen. Durch den Topf Schatten, Rückzugspunkt und Mikroklima.

    Die Hotels wie im Foto oben sind zu 80 bis 90 Prozent belegt (Kirschholz), ich sehe viele großangelegte Hotels die nichteinmal zu 20 Prozent belegt sind, aufgrund falschem Bohrsinn, trotz Der Arbeit, die darin steckt. Trotzdem bin ich stolz auf die Annahme der Wildbienen auf diese "Fachgerechteren" Hotels, es sei hier zu sagen dass auf einem Wildbienenvortrag einer biologischen Station darauf hingewiesen wurde dass aber 4/5tel aller Wildbienen Erdwohnungen vorziehen, dass heißt Flussuferböschungen mit steilen Lehmwänden und geringem Fettlehmgehalt, im Foto seien dass die großen belegten, 5mm löcher, also Solawiste, Nischenschaffer; Trockenmauern anlegen mit Weichlehmschichten. Ich danke für die Forumspräsenz. Felix74

    Zum Holz selbst hieß rs in jenem Fachartikel, es solle mindestens schon 2 Jahre Trocknung erfahren haben und Hartholzig sein. Also Eiche, Apfel, Birne, Wallnuss und Kirsche; Nadelgehölze erfüllen diese Anforderungen nicht.

    Es ist grundlegend Falsch Löcher in eine Baumscheibe zu bohren, die Bohrung sollte durch mehrere Ringe gehen als nur zwischen zweien wie es bei der Scheibe der Fall ist. Die meisten Löcher sind zu groß! Das heißt bohrt bitte durch den Querschnitt des Holzes mit 3mm und 4 mm Bohrern. Fünf und Sechs millimetern ist vielen Wildbienen schin zu enorm dimensioniert.

    Hallo Leute, zum Thema Wildbienenschutz - Schaffung von Nisthilfen/Bienenhotel durch den Menschen, kam mir das Glück zugute als ein Imker meiner Partnerin eine Imkerinterne Zeitschrift schenkte. Dazu muss man wissen das Wildbienen Solitärbienen sind, keinen Honig anlegen und Einzelgänger sind. Sie sind kleiner als Honigbienen und bestäuben auch so Blüten die für große Bienen und Hummeln "schwer erreichbar" sind. So wurde in dem Artikel darauf hingewiesen dass sie sogar effektiver seien als Honigbienen, zwecks Bestäubungsleistung. In Baumärkten und anderswo kann man ja diese kleinen Bienenhotels erwerben doch leider sind diese fast immer falsch konzipiert sodass sie leer bleiben, nicht angenommen werden. Darum setzte ich diesen Thread Bienenhotel Richtig/Falsch um durch werkeln für die Natur Chancen und Impulse für erfolgreiche Bienenhotels für Selbermacher zu geben. Im Foto ein Beispiel

    Hallo ich habe gute Erfahrung mit Zement-Bokashi-Eimern gemacht. Mit EM-a und Biokohle verpilzt das Bokashi innerhalb weniger Tage, so war es im Mai. Der Vorteil beim Zementieren bringt das man das Bokashigut kräftig verdichten kann. Wenn kein Sud mehr unten hinausläuft fülle ich den Inhalt in zwei alte Schweinetröge die horizontal zusammengestellt wurden und Bodenoffen sind. Bedeckt wird das Bokashi dann einfach mit der Erde vom Maulwurfshügel