Das beste Sauerkraut der Welt

  • Sauerkraut-Aktion bei der Solawi Vlotho.

    20 bis 30 Mitglieder haben sich auf der Diele vom Solawi-Hof eingefunden. Bevor Peter, unser Anleiter, den Startschuß gibt, erklärt er uns erstmal, wie es geht!

    Am besten funktioniert das Sauerkrautmachen in „Oma`s Steinguttopf“ mit einem Wasserrand für den Deckel, sagt er. Bei solchen Töpfen kann die Luft während des Gärens entweichen, ohne dass Verschmutzungen oder Fruchtfliegen hinein gelangen können. Wer keinen hat, kann auch ein gradwandiges Gefäß benutzen und das Sauerkraut später mit einem Teller und einem Stein beschweren. Wichtig ist, dass das Sauerkraut mit Flüssigkeit bedeckt bleibt.

    Im ersten Schritt wird der Kohl gehobelt und dann gesalzen, Peter meint: „Nach Gefühl“. Da das bekanntlich unterschiedlich sein kann, würde ich mal als Richtwert sagen: 20-30g pro Kilo Kohl. Danach wird gestampft. Wir werden einfache Vierkanthölzer dafür benutzen. Das Salzen fördert das Austreten des Saftes.

    Nach einigen Lagen einfüllen und stampfen und mit etwas Geduld beginnt der gehobelte Kohl, so Peter, zu schäumen, d.h. es tritt genug Flüssigkeit aus. Jetzt wird der Rand gesäubert (Krautreste an der Topfwand könnten zu Fäulnis führen). Dann kommen Holzplatten drauf. Die sind oft geteilt, damit man sie besser durch die Öffnung bekommt. Oder ein passender Teller wird aufgelegt und das Ganze mit einem Stein beschwert.

    Der Topf sollte kühl gelagert werden, empfiehlt unser Sauerkrauterxperte. Er wird in der Zwischenzeit ein wenig vor sich hin blubbern. Die erste Probe kann schon nach zwei Wochen genommen werden. Richtiges Sauerkraut ist es aber erst nach ca. fünf Wochen.

    Na dann – Guten Appetit - unsere Darmflora wird sich freuen.

    Das war die Anleitung für das Sauerkrautherstellen! Die Umsetzung hat echt Spaß gemacht.

    Aber das wirklich tolle an diesem Tag ist das ganze Erlebnis gewesen. Es hat mir richtig Freude gemacht, alle so gemeinsam in Aktion zu sehen. Grüppchen haben sich zusammen gefunden. Der Eine hat gehobelt, der Andere gestampft, der Dritte Nachschub geholt. Auch die Kinder sind begeistert bei der Sache gewesen.

    Mir gibt es ein gutes Gefühl, Nahrung selbst herzustellen und haltbar zu machen. Ich koche auch gern Marmelade ein und backe Brot. Deshalb bin ich sicher, dass das jetzt bestimmt das beste Sauerkraut der Welt werden wird (jedenfalls für mich ;)).

  • ja, genauso hab ich's auch empfunden! Richtig motivierend ist es in der Gemeinschaft etwas sinnvolles herzustellen, dabei zu lachen und sich auszutauschen. Nun müsste nur noch ein Sauerkrautessen stattfinden zu dem jeder eine Kostprobe mitbringt ;-)

  • Echt was verpasst haben die Solawi-Mitglieder, die nicht an der Sauerkraut Aktion teilgenommen haben. 8oTrotz oder gerade wegen des „ungemütlichen“ Wetters* wurden innerhalb von 2 Stunden, 100 kg Weißkohl zu feinstem Bio-Sauerkraut verarbeitet.

    Bei 25 Mitgliedern, die hobelten und stampften sind das 4 kg pro Mitglied. Ein schönes „Geschenk“ der Solawi, wenn man davon ausgeht, dass 1 kg im Bioladen ca. 4,00€ kosten.

    Aber es geht nichts über das unvergessliche Erlebnis, das beste Sauerkraut der Welt hergestellt zu haben und schon in 2-3 Wochen genießen zu können!

    Jörg

    * denn auch auf der Diele war es kalt